Am 10. Juni wird Chumba nach Nepal fliegen, um den Menschen vor Ort direkte Hilfe zu leisten. Durch Ihre Spende können Sie helfen! Zu Spendemöglichkeiten erfahren Sie näheres unten im Text.

Chumba Lama ist im Tsum-Tal groß geworden. Seit 2012 geht Chumba regelmäßig nach Tsum um in seiner Heimat durch den Bau von Schulen, Wasserleitungen, Telefonanlagen und anderem Hilfe zu leisten.

Auch im März 2015 hat er dort, in Yarcho, noch eine Schule gebaut!

Drei Wochen später war das Tsum-Tal im Zentrum der Epi-Zone. Noch sind keine Zahlen über Tote und Verletzte im Tsum-Tal bekannt, auch gibt es bisher kaum Fotos, weil es dort kein Internet etc. gibt.

Ortschaften in Trümmern 

Wir haben aber über Freunde gehört, dass ganze Ortschaften – auch Yarcho, Hawadandra und Ripchet - in Trümmern liegen, es jedoch nicht so viele Tote und Verletzte gibt, wie in den Städten, weil die Menschen schnell aus ihren kleinen Häusern kamen.

Die terrassierten Felder sind teilweise gebrochen, sodass es dieses Jahr kaum möglich sein wird, diese zu bestellen. Auch viele der Familien aus Chhekampar, welche um diese Jahreszeit ganz hoch in die Berge steigen um den Pilz Cordiseps zu suchen, sind offensichtlich bisher nicht wieder zurückgekommen.


Über einen Freund nimmt Chumba im Moment Kontakt zu den Dörfern auf, damit die Dorfgemeinschaften Pläne für ihn machen, was sie am dringendsten benötigen. Es gilt zu verhindern, dass im folgenden Winter eine Hungersnot kommt. Die Menschen sollen auch bald wieder ein Dach über dem Kopf haben.

Das Wenige verlieren

Einen kurzen Einblick - aus dem Alltag in Yarcho März 2015 - um sich vorstellen zu können, was es heißt, wenn das Wenige, was es gibt, auch noch zerstört ist:

 

erdbeben1 erdbeben2
Pflügen der Terassenfelder Bau der Schule in Yarcho
erdbeben3 erdbeben4
Bau der Schule in Yarcho Unterricht mit unserer Lehrerin, bis die Schule steht

Spenden

Am 10. Juni wird Chumba nach Nepal fliegen, um den Menschen vor Ort direkte Hilfe zu leisten. Unterstützen Sie die Arbeit mit Ihrer Spende.

Jede Spende geht abzüglich 2% Verwaltungsaufwand für den Verein direkt 1:1 zu den Menschen vor Ort im Tsum-Tal. Weitere Informationen über den Infinite Compassion siehe www.infinite-compassion.de
Spenden können auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

Infinite Compassion e.V.
IBAN: DE38 6645 0050 0004 8725 62
BIC: SOLADES1OFG
Sparkasse Offenburg
WICHTIG Betreff: Chumba/Tsum Erdbeben

Bitte geben Sie unbedingt Ihre Anschrift bei der Überweisung an, so dass wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zuschicken können. Spendenbescheinigungen gibt es ab 200 €!

Berichte über die Lage im Tsum-Tal und die Arbeit von Chumba sowie eine Kostenaufstellung darüber, was mit den Spenden gemacht wurde, werden im Herbst dieses Jahres auf dieser Seite zu finden sein.


Sie wünschen weitere Infos oder haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an uns Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

erdbeben5

Chumba Mitte März 2015 in Yarcho bei der Einweihung unserer Schule

 

 

 

Go to top